Aktuell

18.08.2016 / Aktuell

forensity AG gewinnt den zweiten «Zinno-Ideenscheck» von zentralschweiz innovativ

Seit diesem Jahr vergibt «zentralschweiz innovativ» pro Quartal jeweils einen Scheck – den «Zinno-Ideenscheck» - welcher mit 15'000 Franken dotiert ist.

Was für Fingerabdrücke bereits selbstverständlich ist, wird dank forensity auch für Schuhspuren möglich. Mit dem ersten vollautomatisierten Bildvergleich für Schuhspuren und einer zentralen Referenzsammlung mit Schuhmodellen wird FAST (Find And Share Tracks) zum Standard für die Europäischen Schuhspurenspezialisten. Präziser und effizienter können mehr Treffer generiert und die Aufklärungsquoten erhöht werden.


Nach der Überreichung des Schecks durch Robert Küng stellte der Preisträger seine Produkteidee und den Stand der Umsetzung vor. Dabei beeindruckte Thomas Stadelmann, studierter Kriminaltechniker und Geschäftsführer der forensity AG mit den ebenso spannenden wie komplexen Herausforderungen, die bei der Entwicklung und der Markteinführung zu bewältigen sind. «In der Realität gibt es den automatischen, sekundenschnellen Datenabgleich, so wie wir in den amerikanischen Krimiserien sehen, nicht. Mit FAST wird sich dies ändern und die hunderten von forensischen Institute in Europa werden auf einer Art „Facebook für Schuhspuren“ die Daten abgleichen können“ betonte Stadelmann. Wenn man berücksichtigt, dass dies heute immer noch (weltweit) manuell durch Ordnerverzeichnisse und aufwändige Austauschmeetings zwischen den verschiedenen Polizeikorps erarbeitet wird, ist das Potential von FAST sehr gross!