Zinno-Ideenscheck für Berggebiete

Die Digitalisierung unserer Gesellschaft schreitet voran. Wer digital arbeitet, braucht dazu nicht mehr viel mehr als eine schnelle Internet-Leitung. Die typischen Nachteile des Berggebiets wie lange Verkehrswege, fehlende Laufkundschaft oder strenge Winter fallen plötzlich nicht mehr ins Gewicht. So bietet die Digitalisierung für die Bergbevölkerung eine neue Möglichkeit zur wirtschaftlichen Entwicklung. Allerdings nur, wenn gute Ideen nicht schon im Keim ersticken, weil die nötige Unterstützung fehlt. Aus diesem Grund will die Schweizer Berghilfe vermehrt Projekte im Bereich der Digitalisierung unterstützen. Dazu lanciert sie zusammen mit «zentralschweiz innovativ» den «Zinno-Ideenscheck für Berggebiete».

Haben Sie eine Idee im Bereich der Digitalisierung mit hohem Wertschöpfungspotenzial, welche Sie zur marktreifen Innovation entwickeln möchten? Entfaltet Ihre Idee ihre Wirkung im Zentralschweizer Berggebiet oder wohnen Sie in diesem Gebiet? Mit dem «Zinno-Ideenscheck für Berggebiete» wird diejenige Idee eines Klein-/Kleinstbetriebes oder einer Einzelperson bereits in einer frühen Innovationsphase gefördert, welche über die grössten Realisierungschancen und das grösste Innovations-/Marktpotential verfügt.

Eckdaten zum Ideenscheck für Berggebiete

 

  • Jährliche Vergabe eines Schecks (à-fonds-perdu-Beitrag) im Wert von 15‘000 CHF.
  • Teilnahmeberechtigt sind Klein- und Kleinstbetriebe mit maximal 50 Angestellten (umgerechnet in Vollzeitstellen) und Personen mit Sitz in der Zentralschweiz, welche für die eingereichte Idee keine monetären Fördermittel von mehr als CHF 100'000 (à-fonds-perdu-oder KTI-Beiträge) erhalten haben.
  • Die eingereichte Idee muss ihre Wirkung im Zentralschweizer Berggebiet entfalten oder von einem Betrieb/einer Person  aus dem Zentralschweizer Berggebiet eingereicht werden. Es gelten die Bergzonen 1-4 resp. das Sömmerungsgebiet gemäss Bundesamt für Landwirtschaft.
  • Es muss sich um ein Projekt im Bereich der Digitalisierung handeln. Innovationsgehalt und Marktpotenzial müssen aufgezeigt werden.
  • Über die Vergabe entscheidet eine Jury von Vertretern aus Forschung und Wirtschaft sowie der Schweizer Berghilfe.
  • Die Entscheide der Jury sind abschliessend und müssen nicht begründet werden. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
  • Verfügt kein eingereichtes Gesuch über genügend Innovationspotenzial, behält sich die Jury vor, keinen Scheck zu vergeben.
  • Die Auszahlung des Schecks an den Gewinner erfolgt ratenweise gemäss zu vereinbarenden Milestones.

Gesuchseingabe

 

Gesuche können erst nach vormaliger Besprechung der Idee mit einem Innovationscoach von zentralschweiz innovativ eingereicht werden. Nehmen Sie direkt mit einem Innovationscoach Kontakt auf oder kontaktieren Sie uns über das Kontaktformular.

 

Gesuche sind per E-Mail oder per Post (zentralschweiz innovativ, c/o ITZ InnovationsTransfer Zentralschweiz, Ebenaustrasse 20, 6048 Horw) einzureichen. Über die Einhaltung der Abgabefrist entscheidet der Eingang der E-Mail oder der Poststempel (A-Post). Zu spät eingetroffene Gesuche werden bei der darauffolgenden Vergabe behandelt.

 

Verwenden Sie für die Einreichung das

 

Gesuchsformular Zinno-Ideenscheck für Berggebiete

 

 

 

 

 

 

 

 

Abgabefrist für Gesuche


30. September 2019, 24 Uhr

 


 

Zusammensetzung Jury

 

  • Urs Ambühl, Experte und Stiftungsrat Schweizer Berghilfe
  • Dr. Helmut F. Knapp, Head Center Alpnach, CSEM Center Alpnach
  • Hansruedi Lingg, Dipl. El. Ing. ETH/MBA, Geschäftsleiter Technopark Luzern
  • Prof. Dr. Erik Nagel, Co-Leiter des Instituts    für Betriebs-und Regionalökonomie IBR, Hochschule Luzern - Wirtschaft
  • Prof. Zeno Stössel, Leiter Wissens- und   Technologietransfer, Hochschule Luzern -  Technik & Architektur